Tipps Lichtmalerei

Faszination Lichtmalerei: Anleitung und Inspiration

Haben Sie Sie schon einmal die beeindruckenden Werke sogenannter "Light Painting"-Künstler gesehen? Und haben Sie auch über die Präzision gestaunt, mit der sie Kunstwerke aus Licht erschaffen? Mit dem richtigen Know-how und ein bisschen Kreativität zaubern Sie selbst ähnlich schöne Fotos mit Lichtmalerei. Folgende Anleitung und Tipps helfen Ihnen dabei, selbst zum Lichtkünstler zu werden.

Wie funktioniert die Lichtmalerei-Fotografie?

Der Schlüssel für das Malen mit Licht liegt in der Langzeitbelichtung. Denn Lichtmalerei auch Lichtgraffiti oder Light Painting genannt - funktioniert am besten im Dunkeln. Sie ist eine besondere Form der Nachtfotografie und trägt beim Ausprobieren bereits Früchte, sobald ein paar Details zur Langzeitbelichtung beachtet werden. Werden die Lichtquellen in einem Bild während der Belichtung bewegt, ziehen sie eine Lichtspur. Dafür verwenden Sie beispielsweise Ihr Smartphone, Leuchtstäbe, Feuerwerk, Taschenlampen oder auch eine Kerze.

Tipps Lichtmalerei 01
Entdecken Sie den Lichtkünstler in sich: Das Malen und Experimentieren mit Licht im Dunkeln bereitet viel Freude.

Die passende Ausrüstung

Für effektvolle Fotos mit Licht benötigen Sie nur wenig Material. Folgende fünf Utensilien bilden die ideale Ausstattung, um beeindruckende Fotografien aus Lichteffekten selbst anzufertigen.

  • Kamera: Für ein gelungenes Lichtgraffiti benötigen Sie eine Kamera, an der Sie ISO-Wert, Blende und Belichtungszeit manuell einstellen können. Alternativ können Sie aber auch Ihr Smartphone benutzen. Hierfür gibt es spezielle Lightpainting-Apps, die die Belichtungszeit kontrollieren.
  • Stativ: Die Kamera sollte beim Fotografieren nicht bewegt werden und benötigt eine entsprechende Stabilisierung. So vermeiden Sie unscharfe Fotoergebnisse.
  • Fernauslöser: Eine lange Belichtungszeit sorgt dafür, dass schon kleinste Wackler ein Foto verschwimmen lassen. Dafür reicht selbst der Druck auf den Auslöser. Lösen Sie also im besten Falle aus der Ferne aus. Bei vielen Smartphone Modellen lässt sich zudem die Kamera per Sprachsteuerung auslösen.
  • Leuchtquelle: Sie können jeden lichterzeugenden Gegenstand für die Lichtmalerei benutzen. Laser, Kerzen, Taschenlampen, spezielle Lichtmalpinsel, Feuerzeuge oder LED-Stäbe erzeugen für sich jeweils unterschiedliche und auf ihre Art besondere Leuchteffekte. Für ein besonders bemerkenswertes Ergebnis bei der Lichtmalerei kombinieren Sie mehrere Lichtquellen miteinander.
  • Zeitmesser: Statt die Belichtungszeit im Kopf mitzuzählen, können Sie mit einer Stoppuhr oder Ihrem Smartphone arbeiten. So ist es auch einfacher, Ihre Bewegungsgeschwindigkeit an die Belichtungszeit anzupassen.

Tipps Lichtmalerei 02
Mit wenig Ausrüstung gelingen Ihnen bereits bemerkenswert schöne Lichtgraffiti.

Die richtigen Kameraeinstellungen

Fotografieren Sie im manuellen Modus mit einem ISO-Wert von 100 und einer kleinen Blende zwischen f8 und f10. Besonders wichtig ist eine lange Belichtungszeit von mehreren Sekunden. So haben Sie ausreichend Zeit, um Ihr Bild mit leuchtenden Utensilien zu malen, ohne eine Überbelichtung zu riskieren. Für Belichtungszeiten, die länger als 30 Sekunden dauern, benötigen Sie den sogenannten Bulb-Modus. Dann könnte es jedoch notwendig werden, für ein gelungenes Fotoergebnis mit dem ISO-Wert - also der Lichtempfindlichkeit der Kamera - zu experimentieren.

Tipps Lichtmalerei 03
Mit ein bisschen Übung ist die richtige Kameraeinstellung schnell gefunden.

Kreative Ideen für ein schönes Lichtgraffiti

Welche Lichtkreation soll es sein? Probieren Sie zum Start verschiedene Leuchtquellen aus und sammeln Sie auf diesem Weg für Ihre Lichtmalerei erste Ideen und Inspirationen.

Bunte Farben
Nicht nur leuchtende Lichter, auch verschiedene Farben lassen die Lichtmalerei ganz besonders beeindruckend wirken. Mit Farbfolien färben Sie Ihr Foto ein. Sie werden über das Objektiv Ihrer Kamera gelegt. Damit können Sie kreative Effekte oder auch bestimmte Stimmungen kreieren.

Kinetische Lichtmalerei
Wenn Sie die Kamera statt der Lichtquelle bewegen, erzeugt dies einen beeindruckenden Effekt. Dabei verschwimmen sowohl die Umgebung als auch die Leuchtquelle, sodass Sie die Bewegung spielerisch einfangen. Anders als ein versehentliches Verwackeln lässt sich das Verschwimmen aus der Bewegung gezielt als Stilelement einsetzen.

Skulpturen
Mit geschwungenen Bewegungen während der Aufnahmen zeichnen Sie skulpturale Figuren ins Dunkel. Nach ein paar Versuchen lassen sich so faszinierende Lichtskulpturen zeichnen. Das funktioniert am besten mit Lichtschwertern, die Sie entweder fertig kaufen oder auch selbst basteln können.

Texte schreiben
Besonders für Neujahrsgrüße ist die Lichtmalerei mit Buchstaben sehr beliebt. Achten Sie hierbei darauf, in Spiegelschrift zu schreiben. Auch, wenn Druckbuchstaben leichter zu schreiben sind als Schreibschrift, braucht diese Form der Lichtmalerei viel Übung.

Tipps Lichtmalerei 04
Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt Variieren Sie die Leuchtquelle für faszinierende Ergebnisse.

5 Tipps für gelungene Lichtmalerei

  1. Passende Kleidung: Mit dunkler, nicht reflektierender Kleidung bleibt die Lichtquelle im Fokus der Kamera. Andernfalls geraten Sie auf dem Foto in den Vordergrund und lenken von der Lichtmalerei ab. Ideal für diese Form der Fotografie ist ein schwarzer Kapuzenpullover.
  2. Richtiges Halten der Taschenlampe: Zeigen Sie mit der Lichtquelle direkt auf die Kamera. Eine Taschenlampe halten Sie am besten wie einen Stift. So lassen sich Formen locker aus dem Handgelenk zeichnen. Für verschiedene Strichstärken halten Sie bei der Lichtmalerei die Lichtquelle schräg zur Kamera oder spielen mit der Entfernung zur Linse.
  3. Verschiedene Blickwinkel: Die Lichtquelle kann nicht nur direkt auf die Kamera gerichtet werden, sondern auch hinter der Kamera auf das Motiv vor der Linse leuchten. Alternativ leuchten Sie von der Seite, von oben oder bodennah. Letzteres eignet sich besonders für Wiesen. Das Licht hebt die unregelmäßige Struktur des Bodens hervor.
  4. Bewegungsgeschwindigkeit variieren: Je langsamer Ihre Bewegung ist, desto heller ist das Licht auf dem Foto. Mit einem Mix aus langsamen und schnellen Bewegungen kreieren Sie Schattierungen und somit auch anspruchsvollere Bilder.
  5. Helfende Hände organisieren: Zu zweit funktioniert in der Lichtmalerei vieles besser! So stellt sich zum Beispiel der Maler in Position und der Fotografierende kann über das Display der Kamera Rückmeldung über das Fotoergebnis sowie korrigierende Tipps geben. Mehrere Lichtmaler können außerdem komplexere Motive darstellen.

Mit Licht gemalte Erinnerungsstücke gestalten

Sind Ihnen während der Lichtmalerei persönliche Meisterstücke gelungen? Dann nutzen Sie die Gelegenheit und gestalten Sie mit ihnen individuelle Fotogeschenke oder Wandbilder. Denn je nach Leuchtmittel und Gestaltungsform sind die Ergebnisse der Lichtmalerei genauso verschieden wie auch beeindruckend.

Das Team von Foto-Paradies wünscht Ihnen viel Erfolg.

*Die Preise gelten inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten bei Postversand gem. Preisliste.